Andere Mail-Clients (POP3, IMAP)

Allgemeines

Zum Zugriff auf das E-Mail-Konto kann neben dem GroupWise Client und Webmail auch jedes Mailprogramm verwendet werden, das die Standard-Protokolle POP3 oder IMAP sowie SMTP unterstützt.

POP3 und IMAP dienen zum Abrufen und Lesen bzw. Verwalten der Mails in dem E-Mail-Konto (Posteingang). SMTP dient zum Versenden von Mails (Postausgang). Das heißt, es wird entweder POP3 oder IMAP zum Abrufen und SMTP zum Versenden verwendet. Dabei ist SMTP nicht zwangsläufig an das Campus-Benutzerkonto gebunden.

Wichtig: IMAP und POP3 sind nur über SSL zugreifbar. Dieser verschlüsselte Zugriff ist von intern und extern auch ohne VPN möglich.

Wichtig: Wegen Brute-Force-Angriffen (Ausprobieren von Passworten von Campus-Benutzerkonten) musste die Erreichbarkeit des IMAP/POP3-Servers auf IP-Adressen aus folgenden Ländern eingeschränkt werden:

Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich

Wenn Sie aufgrund dieser Maßnahme nicht mehr auf den IMAP/POP3-Server zugreifen können, dann verwenden Sie bitte VPN.

Hintergrund: Die Brute-Force-Angriffe können zwar entschärft werden, indem nur eine begrenzte Anzahl von Login-Versuchen pro Zeiteinheit möglich ist (Intruder-Erkennung). Diese Abwehrmaßnahme für aber dazu, dass auch der legitime Anwender immer wieder temporär ausgesperrt wird.

POP3

POP3 (Post Office Protocol Version 3) ist ein Protokoll zum Herunterladen von Mails von einem Server. Im Unterschied zu IMAP können mit POP3 keine Ordner verwaltet und angezeigt werden. Ein Mailprogramm, das POP3 verwendet kann deshalb Ordner nur  lokal verwalten und speichern. Das heißt, die Ordner werden nicht auf dem Server gespeichert und sind daher nicht von überall aus sichtbar, sondern nur auf dem Rechner auf dem sie gespeichert sind.

Beim Herunterladen von Mails mit POP3 können Mails wahlweise auf dem Server gelöscht oder belassen werden. Letzteres kann sinnvoll sein, wenn Sie die Mails möglicherweise noch von einem anderen Rechner aus herunterladen wollen. I.d.R. sollten Sie aber auf einem Rechner das Mailprogramm so konfigurieren, dass die Mails beim Herunterladen vom Server gelöscht werden; es kann sonst passieren, dass die Mails sich auf dem Server ansammeln, Ihr Speicherbereich überläuft und Sie dann keine Mails mehr versenden können.

IMAP

IMAP (Internet Message Access Protocol) ist ein Protokoll zum Zugriff auf eine Mailbox. Im Unterschied zu POP3 kann IMAP zusätzlich Ordner verwalten und anzeigen, ohne dass diese Ordner lokal auf dem Client gespeichert sein müssen.

Wichtig: IMAP ist zwar ein Standard, erfahrungsgemäß funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Mail-Programm und Server jedoch nicht immer in allen Details ohne Probleme. Das HRZ kann in solchen Fällen nur eingeschränkt unterstützen. Wir versuchen zu helfen, wenn es grundsätzliche Probleme beim Verbindungsaufbau gibt. Alles was darüber hinaus geht ist zu sehr vom jeweiligen Mail-Programm abhängig, als dass wir jeder einzelnen Ungereimtheit nachgehen könnten. Grundsätzlich empfehlen wir die Verwendung des GroupWise-Client oder von Webmail.

SMTP

SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) ist ein Protokoll ausschließlich zum Versenden von Mails.

Weitere Informationen zu SMTP (Postausgang) finden Sie unter "Serverdienste" -> "SMTP-Server "

Konfiguration von Mail-Clients für IMAP und POP3 (Posteingang)

Die genaue Konfiguration von Mail-Clients für IMAP und POP3 hängt vom jeweiligen Programm ab und kann deshalb nicht allgemein detailiert beschrieben werden. Nachfolgend finden Sie die Konfigurationsparameter, die Sie i.d.R. benötigen - die genauen Namen der Parameter können abweichen.

Konfigurationsparameter für POP3

  • Server-Typ: POP bzw. POP3
  • Server für eingehende Mails: pop.hs-offenburg.de
  • Server Port: 995
  • Option "SSL Verbindung" einschalten (je nach Programm z.B. unter "Sicherheit" oder "Erweitert")
  • Emailadresse: Ihre Hochschul-E-Mail-Adresse

    Hochschul-E-Mail-Adresse

    Hochschul-E-Mail-Adresse

  • Benutzer- oder Kontoname sowie Passwort: entsprechend Ihrer Campus-Benutzerkennung

Konfigurationsparameter für IMAP

  • Server-Typ: IMAP
  • Server für eingehende Mails: imap.hs-offenburg.de
  • Server Port: 993
  • Option "SSL Verbindung" einschalten (je nach Programm z.B. unter "Sicherheit" oder "Erweitert")
  • Emailadresse: Ihre Hochschul-E-Mail-Adresse

    Hochschul-E-Mail-Adresse

    Hochschul-E-Mail-Adresse

  • Benutzer- oder Kontoname sowie Passwort: entsprechend Ihrer Campus-Benutzerkennung

Konfiguration von Mail-Clients für SMTP (Postausgang)

Informationen zur Konfiguration finden Sie unter "Serverdienste" -> "SMTP-Server"

/

Wie kann ich die GroupWise-Dienste unter Linux am besten nutzen?

Da es leider für Linux keinen aktuellen GroupWise Client mehr gibt, ist die Nutzbarkeit unter Linux eingeschränkt. Genutzt werden können die Funktionen, die auf allgemeinen Standards beruhen. Dazu gehören: Mails lesen, schreiben und verwalten (IMAP), Kalender (CalDAV) und Adressbuch (CardDAV, LDAP). Nicht genutzt werden können damit proprietäre Funktionen wie Vertretungszugriffe, freigegebene Ordner und Kalender, Regeln etc.

Leider funktionieren auch die standardisierten Zugriffe oft nicht einwandfrei, da die Interpretation der Standards wohl nicht eindeutig ist und daher die Implementierung unterschiedlich ausfällt.

Eine Variante, mit der es positive Erfahrungen gibt: Thunderbird mit den Erweiterungen "Provider für CalDav & CardDav", "TbSync" und "AddressBookTab".  Über die ersten beiden genannten Erweiterungen lassen sich Kalender und Adressbücher leichter und zuverlässiger einbinden als mit den standardmässigen Möglichkeiten von Thunderbird. Die dritte Erweiterung zeigt die Adressbücher in einem eigenen Reiter an.

Category: Kalender, Adressbuch, E-Mail
Das "GroupWise Adressbuch" wird nicht im Adressbuch des GroupWise Client für Windows angezeigt

Lösung für Windows 10

1. GroupWise Client schließen

2. Systemsteuerung > Benutzerkonten > E-Mail > "Mail-Setup - Novell GroupWise: "Profile anzeigen.." wählen >"Novell GroupWise" "Entfernen" wählen

3. GroupWise Client öffnen

 

siehe auch

www.netiq.com/support/kb/doc.php

Category: Adressbuch
Kann man die GW Adressbuch Kontakte im Excel nutzen?

Ja. Um die Kontakte vom GW Adressbuch ins Excel zu senden:
- gehen Sie im GW auf Adressbuch,
- markieren Sie das gewünschte Adressbuch,
- rechte Mausklick -> Adressbuch exportieren,
- Datei mit Dateityp ".csv" speichern.

Um den Text im Excel in verschiedene Spalten aufteilen 

- markieren Sie die erste Spalte, die die Daten beinhaltet
- klicken Sie auf Daten -> Text in Spalten
- Getrennt -> Weiter-> als Trennzeichen wählen Sie die Komma,
- Weiter, Fertigstellen.

Wie können Daten wie E-Mail Adressen in das GroupWise Adressbuch importiert werden

E-Mail-Adressen und weitere Daten können ins GroupWise Adressbuch importiert werden, wenn diese in den Dateiformaten  (*.nab, *.vcf, *.csv) vorliegen.

Wenn die Daten, z.B. E-Mail- Adressen in einer Excel-Datei vorliegen, speichern Sie diese zunächst als *.csv Datei, indem Sie folgenden Dateityp "CSV (Trennzeichen-getrennt) (*.csv)" wählen.

Importieren von Daten ins GroupWise Adressbuch

Mit Hilfe des GroupWise Client für Windows

- Werkzeuge > Adressbuch > Datei > Importieren wählen

- Importdatei auswählen und öffnen klicken

- Adressbuch auswählen oder neues Adressbuch erstellen

Für jede Zeile in der csv-Datei kann jetzt für die jeweiligen Spalten der csv Daten eine entsprechende GroupWise Spalte gewählt werden.

Category: Adressbuch, E-Mail
Warum funktionieren manche Semester-Mailinglisten nicht?

Der Eindruck, dass Semester-Mailinglisten nicht funktionieren kann bei Benutzung der im GroupWise-Adressbuch aufgeführten Adressen entstehen. Dabei ist folgendes zu beachten:

Im GroupWise-Adressbuch werden für die Studiengänge Adressen für alle Semester angezeigt, also z.B. bei den 7-semestrigen Studiengänge 1 bis 7. Das heißt, es gibt dort auch Einträge für Semesterlisten, die:

  • zwar existieren, aber derzeit leer sind
  • nicht existieren, weil der Studiengang neu ist und es beispielsweise noch nie ein 7. Semester gab.

In letzerem Fall erhalten Sie eine Fehlermeldung, dass die E-Mail-Adresse unbekannt sei. Im ersten Fall erhalten Sie keine Fehlermeldung, die Mail geht schlicht an niemanden.

Die Tatsache, dass eine Semesterliste im GroupWise-Adressbuch auftaucht bedeutet also nicht, dass es dieses Semester im Moment auch gibt!

Wo kann ich E-Mail-Adressen nachschlagen?

Das RZ betreibt ein zentrales Adressbuch mit den E-Mail-Adressen, Telefon-, Fax-, und Raumnummern aller Hochschulangehörigen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf dieses Adressbuch zuzugreifen:

  • Im GroupWise Client ist das Adressbuch direkt eingebunden:

    • Über den Button "Adressbuch" gelangen Sie ins Adressbuch-Fenster; dort taucht das zentrale Adressbuch aller Hochschulangehörigen als "Novell GroupWise Adressbuch" auf.
    • Wenn bei einer neuen Mail in den den Feldern "An:", "CC:" oder "BC:" einen Namen tippen sucht GroupWise automatisch im zentralen Adressbuch und zeigt Ihnen die Namen der entsprechenden Personen an.

  • Das Adressbuch ist auch in Webmail eingebunden.
  • Über PWM können Sie das zentrale Adressbuch über eine Web-Anwendung im Browser abfragen. Melden Sie sich mit Ihrer Campus-Benutzerkennung an und klicken Sie auf den Button "Personensuche".
  • Über LDAP kann das zentrale Adressbuch in andere E-Mail-Programme  eingebunden werden, siehe "E-Mail und mehr" -> Adressbuch -> Anleitungen -> "Adressbuch-Zugriff über LDAP (mit Beispiel für Thunderbird)"
Category: Adressbuch, E-Mail