Virtuelle Maschinen

Der Großteil der Server-Dienste des Rechenzentrums laufen mittlerweile nicht mehr auf einem dedizierten Server, sondern auf einem virtuellen Server-Cluster.

An der Hochschule wird durch das Rechenzentrum ein zentraler VMWare vSphere 5 Cluster betrieben.

Die Fakultäten können hier auch virtuelle Server betreiben. Die entsprechenden Verantwortlichen müssen zum Einrichten einer neuen virtuellen Maschine ein Antragsformular ausfüllen (siehe Downloads).

Für jede Fakultät gibt es einen Ansprechpartner, der Rechte auf den entsprechenden virtuellen Maschinen hat. Diese können Ihnen bei der Installation des Betriebssystems helfen, indem Sie die Installationsmedien der VM zur Verfügung stellen.

Für die Einrichtung neuer VM's ist das Rechenzentrum zuständig. Sie können das ausgefüllte und unterschriebene Antragsformular eingescannt an unsere Ticketadresse (rz.it-support@hs-offenburg.de ) senden.

VMware-Tools

Halten Sie Ihre VM immer aktuell!

Sowohl Updates innerhalb des Betriebssystems wie auch die Aktualität der VMWare Tools sind wichtig für die Sicherheit Ihrer Dienste.

Ohne aktuellen VMware Tools ist eine Sicherung der VM und eine unterbrechungsfreier Betrieb beim Ausfall eines Hostservers nicht gewährleistet.

vSphere 5.5 Installationshinweise unter Linux:

Falls eine automatische Installation der Tools nicht funktioniert, dann können Sie eine manuelle Installation ("Interaktives Tools-Upgrade) durchführen.

Hierbei wird das ISO an das Betriebssystem "angelegt" jedoch nicht gemountet, wenn Sie kein "automount" im Betriebssystem eingerichtet haben. Das müssen Sie dann ebenfalls manuell durchführen:

z.b. mit mount /dev/cdrom1 /mnt/cdrom

Danach können Sie entweder das Installationsskript ausführen:

 ./run_upgrader.sh

oder falls das nicht funktioniert, entpacken Sie das VMwareTools-*.tar.gz nach /tmp und führen dort das Installationsskript aus:

/tmp/vmware-tools-distrib/vmware-install.pl

Vergessen bitte nicht, hinterher wieder das CD-Rom auszuwerfen:

umount /mnt

vSphere Client

Zur Administration einer VM, die nicht mehr per Webinterface, RDP, VNC, SSH o.ä, Tools zu erreichen sind, können mittels des vSphere Clients oder über eine Webschnittstelle administriert werden. Zusätzlich können Sie mit diesem Werkzeug ISO-Images oder auch DVD's bzw. CD's an Ihre VM hängen, damit Sie Betriebssysteme oder Software installieren.

Den Link dazu finden Sie auch hier wieder unter Download/Links. Die Benutzung des Clients ist allerdings nur aus dem Intranet heraus möglich.