Campus Benutzerkonto

Passwort vergessen?

Setzen Sie ein neues Passwort mit Hilfe der von Ihnen hinterlegten Passwort-Sicherheitsfragen

Hier geht´s zum Passwort Self Service


Allgemeines

Das Rechenzentrum richtet allen Hochschulangehörigen (Studierende, Professoren, Mitarbeiter, Lehrbeauftragte, etc.) automatisch ein Campus-Benutzerkonto zum Zugriff auf die digitalen Dienste der Hochschule ein.

Zum Campus-Benutzerkonto gehört eine Campus-Benutzerkennung, die aus einem Campus-Benutzernamen und einem persönlichen Campus-Benutzerpasswort besteht.

Mit ihrer Campus-Benutzerkennung haben Sie u.a. :

  • Zugriff auf zentrale Dienste und Server der Hochschule.
  • Erfolgt die Anmeldung an Arbeitsplatz-PCs der Hochschule.
  • Ein Benutzerkonto in der Hochschul-Groupware (E-Mail-Postfach, Kalender, …) inkl. einer persönlichen E-Mail-Adresse.
  • Ein persönliches Datenverzeichnis (Homeverzeichnis
  • Zugriff auf verschiedene Online-Dienste der Hochschule.

Passwort

Hinweise zum Ändern des Campus-Benutzerpasswort, zu den Passwort-Regeln und weiteres im Zusammenhang mit dem Passwort finden Sie unter "Anleitung".

Weitere Informationen zu sicheren Passwörter vom BSI können hier nachgelesen werden.

Verzeichnisdienst

Das RZ betreibt einen zentralen Verzeichnisdienst (eDirectory ), der u.a. die Campus-Benutzerkonten verwaltet. Diesen Verzeichnisdienst können alle anderen IT-Dienste über standardisierte Schnittstellen (LDAP , RADIUS , Shibboleth , etc.) nutzen und so dem Anwender einen einheitlichen Zugang zu allen System bereitstellen. D.h. Sie können sich (fast) überall mit dem selben Benutzernamen und dem selben Passwort anmelden.

Nutzungsvoraussetzungen

Wichtig: Für alle Benutzer ist die Beachtung und Einhaltung der Verwaltungs- und Benutzungsordnung und der Betriebsordnung bindend. Bei Nichtbeachtung kann die Nutzungsberechtigung entzogen werden. Insbesondere darf das persönliche Passwort auf keinen Fall weiter gegeben werden!

Weitere Hinweise

Labore der Fakutät B+W (Standort Gengenbach) verwenden teilweise eigene Systeme mit eigenen Benutzerkonten. Benutzernamen und Passworte werden mit dem zentralen Campus-Benutzerkonto synchronisiert. Für die Passwort-Änderung empfehlen wir den Weg über "Passwort Self Service" der CIT. Änderung des Passworts über die Systeme in Gengenbach sollte auch funktionieren, liegt aber in der Verantwortung der Fakultät.

Antworten auf weitere wichtige Fragen zu Ihrem Campus-Benutzerkonto finden Sie unter "FAQ".


Passwort-Regeln

Für das Campus-Benutzerpasswort gelten folgende Regeln:

Allgemeine Anforderungen

  • Mindestlänge: 8 Zeichen
  • Mindestzahl numerischer Zeichen im Passwort: 1
  • Erstes und letztes Zeichen dürfen nicht numerisch sein.
  • Sonderzeichen: teilweise zugelassen (siehe "Sonderzeichen")

Sonderzeichen

Sonderzeichen in Passworten erhöhen die Sicherheit und sind deshalb erwünscht. Allerdings müssen die Passworte in einer komplexen Umgebung wie der Hochschul-IT mit sehr vielen technischen Systemen funktionieren - aus Kompatibilitätsgründen müssen daher einige Zeichen ausgeschlossen werden:

  • Folgende Son­der­zei­chen, dürfen nicht ver­wen­det wer­den kön­nen:  ö ä ü Ö Ä Ü ß # § /
  • Folgende Sonderzeichen dürfen verwendet werden: * + =  ' - _ : . ; , ! $ % & ( ) [] { } \

Weitere Regeln und Hinweise

Das Campus-Benutzerpasswort ermöglicht den Zugriff auf Ressourcen der Hochschule von denen einige sicherheitskritisch sind! Sie sind deshalb verpflichtet mit Ihrem Kennwort verwantwortungsbewußt umzugehen wie mit einem wichtigen Schlüssel - dazu gehören u.A. wirkliche Geheimhaltung und die Wahl eines guten Passwortes! Eine Zusammenstellung von Regeln zum verantwortungsbewußten Umgang mit Passworten finden Sie beim BSI: siehe Link im Reiter "Downloads/Links"

Die wichtigsten Hinweise des BSI zusammgefasst:

  • Mindestlänge 8 Zeichen!
  • Verwendung von GROSS- und Kleinbuchstaben und Ziffern und Sonderzeichen!
  • Ziffern in der Mitte, nicht am Anfang oder am Ende!
  • Keine Namen und keine Wörter die in Wörterbüchern vorkommen!
  • Keine einfachen Zeichenfolgen wie 12345 oder asdfg!
  • Passworte niemals weitergeben!
  • Passworte niemals unverschlüsselt notieren oder per E-Mail verschicken!
  • Anfangspassworte sofort ändern!
  • Unterschiedliche Passworte für verschiedene Dienste!

Tipp zum Merken von Passworten

Es gibt eine einfache Methode, sich Passworte zu merken, die trotzdem gut sind: Denken Sie sich selbst (kein Literaturzitat!) einen leicht zu merkenden den Satz aus; verwenden Sie dann die Anfangsbuchstaben der Worte - mit Berücksichtigung der GROSS-/klein-Schreibung! - als Passwort und ersetzen dann noch zwei Buchstaben durch Ziffern bzw. Sonderzeichen.

Hier ein Beispiel des BSI:

"Morgens stehe ich auf und putze meine Zähne." Nur die 1. Buchstaben: "MsiaupmZ". "i" sieht aus wie "1", "&" ersetzt das "und": "Ms1a&pmZ".

Nach oben


Wie ändere ich mein Passwort?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Ihr Passwort zu ändern:

  • Passwort Self Service (empfohlen)
    - Melden Sie sich mit ihrer Campus Benutzerkennung am Passwort Self Service an
    - Erster Menüpunkt: "Passwort ändern"

    Hinweis: Hier können Sie Passwort-Sicherheitsfragen definieren, die Ihnen helfen ihr Passwort neu zu setzen, wenn der Fall eintritt, das Sie Ihr Passwort vergessen haben.

  • Tastenkombination "Strg-Alt-Entf"
    An jedem Windows Rechner, auf dem der Novell Client installiert ist (alle Rechner im Rechenzentrum).

Nach oben


Was mache ich, wenn ich mein Passwort vergessen habe?

Falls der Fall eintritt und Sie haben Ihr Passwort vergessen, können Sie selbst im Passwort Self Service ein neues Passwort setzen. Vorausgesetzt Sie haben Passwort-Sicherheitsfragen definiert.

Bitte beachten
Für die Einrichtung der Passwort-Sicherheitsfragen benötigen Sie ihr Passwort. Erst wenn die Einrichtung der Passwort-Sicherheitsfragen abgeschlossen ist, können Sie ohne Passwortangabe mit Hilfe der Passwort-Sicherheitsfragen Ihr Passwort neu setzen.

Nach oben


Wie richte ich Passwort-Sicherheitsfragen ein?

Rufen Sie den Passwort Self Service auf

  • Melden Sie sich mit ihrer Campus-Benutzerkennung an
  • Wählen Sie "Passwort-Sicherheitsfragen eingeben"
  • Beantworten Sie vier Fragen Ihrer Wahl
  • Wählen Sie "Antworten speichern"

Wichtig
Passwort-Sicherheitsfragen, die vor August 2013 eingerichtet wurden

Die zuvor eingerichteten Challenge/Response Herausforderungsfragen unter Virtual Office sind nicht mehr gültig. Sie müssen neue Passwort Sicherheitsfragen im Passwort Self Service - wie oben beschrieben - definieren

Nach oben


Wie setze ich mein Passwort zurück, wenn ich es vergessen habe?

Rufen Sie den Passwort Self Service auf

  • Wählen Sie "Passwort vergessen"
  • Geben Sie ihren Campus Benutzername ein
  • Wählen Sie "Suchen"
  • Sie werden aufgefordert zwei Fragen zu beantworten. Geben Sie die genauen Antworten, wie Sie Sie zuvor definiert haben, ein
  • Wählen Sie "Antworten prüfen"
  • Nach dem Prüfvorgang erscheint die Seite "Passwort ändern". Geben Sie hier ein neues Passwort ein und bestätigen Sie dieses. Beachten Sie dabei die Passwortregeln
  • Wählen Sie "Passwort ändern"
  • Wenn die Meldung erscheint, dass ihr Passwort erfolgreich geändert wurde, melden Sie sich ab (Rechts oben, roter Pfeil).

Wichtig
Passwort-Sicherheitsfragen, die vor August 2013 eingerichtet wurden
Die zuvor eingerichteten Challenge/Response Herausforderungsfragen unter Virtual Office sind nicht mehr gültig. Sie müssen neue Passwort-Sicherheitsfragen im Passwort Self Service definieren.

Nach oben

/

Wie kann ich mich über VPN am OES-Client anmelden?

Für den Zugriff auf Netzlaufwerke mit dem OES-Client (ehemals Novell-Client) ist eine VPN-Verbindung mit Intranetfreischaltung nötig, wenn Sie sich in öffentlichen Netzen befinden. Da die VPN-Verbindung vor der OES-Verbindung bestehen muss, kann die OES-Anmeldung nicht direkt beim Rechnerstart erfolgen. Es muss folgende Reihenfolge eingehalten werden:

  1. Voraussetzung: VPN-Client und OES-Client sind installiert
  2. Beim Rechnerstart anmeldung nur am lokalen Rechner nicht am Netzwerk.
  3. Erstellen einer VPN-Verbindung durch Anmeldung mit dem VPN-Client
  4. Erstellen einer OES-Verbindung durch Anmeldung mit dem OES-Client: klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das blau/weiße N in der Systemleiste von Windows und wählen Sie im Kontext-Menu "OES-Anmeldung"
  5. Nach erfolgreicher Anmeldung sollten die üblichen Netzlaufwerke zur Verfügung stehen.
Ich habe den Filr-Client installiert - warum werden die Daten von H:-Laufwerk nicht vollständig sychronisiert?

Der Filr-Client synchronisiert die Daten des H:-Laufwerks nicht standardmässig!

Nachdem der Filr-Client installiert wurde, können Sie "online" (d.h. wenn eine Netzwerkverbindung zum Server besteht) über Filr auf Ihre Daten zugreifen, aber nicht offline, d.h. es findet keine Synchronisation statt. Damit Daten auch offline zur Verfügung stehen, muss die Synchronisation explizit über "Rechte Maustaste" -> "Offline verfügbar machen" aktiviert werden.

Eine Datei, die Sie im Online-Modus verwendet haben, kann u.U. auch ohne Synchronisation offline verfügbar sein, da Filr solche Dateien einige Tage in einem Cache behält. Die Synchronisation ist aber nur aktiviert, wenn "Offline verfügbar machen" ausgewählt wurde.

Hinweis: Filr kann zwar als "Dropbox-ähnlich" beschrieben werden - allerdings zeigen sich hier auch die Grenzen dieses Vergleichs: während Dropbox einen eigenen Datenspeicher hat, arbeitet Filr sozusagen mit "fremden" Datenspeichern, nämlich mit den Netzlaufwerken. Die Netzlaufwerke existieren unabgängig von Filr, sie sind primär für andere Zugriffsmöglichkeiten gedacht. Alle Daten auf den Netzlaufwerken zu synchronisieren wäre unsinnig - insofern ist es folgerichtig, dass jeder Anwender explizit angeben muss, was synchronisiert werden soll.

Gibt es eine Datensicherung von den Daten auf den Netzlaufwerken?

Ja. Die Daten Netzlaufwerken werden täglich auf Band gesichert.

Ich habe versentlich eine oder mehrere Dateien gelöscht - kann ich diese Wiederherstellen?

Ja, in vielen Fällen kann eine versehentlich gelöscht Datei wiederhergestellt werden - allerdings gibt es dafür keine Garantie!

Zum Wiederherstellen gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. An Windows-Rechnern mit Novell Client:

    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis, in dem sich die Datei befand und wählen Sie im Kontextmenü "Dateien zurückholen...". Es erscheint ein Fenster in dem Sie die zurückzuholende Datei auswählen können. Wenn dort nichts erscheint, steht in diesem Fall diese Methode nicht zur Verfügung.

    Wenn Sie ein ganzes Verzeichnis gelöscht haben, müssen Sie zunächst im übergeordneten Verzeichnis das Verzeichnis "entlöschen" und dann das ganze auf diesem wiedergestellen Verzeichnis für die Dateien oder eventuelle weitere Verzeichnisse wiederholen.

  2. Mit NetStorage:

    Wenn es sich um ein für NetStorage freigegebenes Verzeichnis handelt können Sie dort im entsprechenden Verzeichnis über "View" -> "Show deleted Files" die verfügbaren gelöschten Dateien anzeigen. Mit Rechte Maustaste -> "Undelete" können Sie die Datei wiederherstellen.

  3. Wenn die obigen beiden Methoden nicht funktionieren, kann in wichtigen Fällen die Datei vom Band zurückgeholt werden. Wenden Sie sich in diesen Fällen an das RZ.

Beachten Sie, dass alle diese Möglichkeiten nur für Netzlaufwerke zur Verfügung stehen. Dateien, die nur lokal auf der Festplatte eines Rechners gespeichert waren, können auf diese Weise nicht wiederhergestellt werden. Wir empfehlen daher, dass Sie alle wichtigen Daten auf einem Netzlaufwerk speichern.

 

Was ist ein UNC-Name bzw. ein UNC-Pfad?

UNC steht "Universal Naming Convention" und bezeichnet eine Namens-Konvention zum Zugriff auf Resourcen im Netzwerk. Häufigster Anwendungsfall ist der Zugriff auf einen Datenbereich auf einem Dateiserver ohne Laufwerksbuchstaben.

So wird z.B. bei uns das Homeverzeichnis im Normalfall unter Windows mit dem Novell Client als H:-Laufwerk eingebunden. Das heisst bei jedem Zugriff wird eine Adresse verwendet, die mit H:\ beginnt.

Auf das gleiche Homeverzeichnis kann man aber auch über einen UNC-Namen zugreifen. Dieser lautet in diesem Fall z.B.: \\fs1-2-home\home\users\ameyer. D.h. der Anwender namens A. Meyer könnte statt auf H:\Daten\diplomarbeit.ods auch auf \\fs1-2-home\home\users\ameyer\Daten\diplomarbeit.ods zugreifen.

Laufwerksbuchstaben sind meist kürzer und bequemer, stehen aber nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung und funktionieren nur unter Windows. UNC-Namen sind universeller, haben aber den Nachteil, dass sie sich gelegentlich ändern können. Wenn z.B. das RZ für das Homeverzeichnis einen neuen Server installiert, kann sich das fs1-2-home im UNC-Namen ändern, während das H:\ gleich bleibt.

Die Standard-Netzlaufwerke stellt das RZ in jedem Fall für Windows mit Laufwerksbuchstaben bereit; bei speziellen Datenbereichen muss im Einzelfall entschieden werden, ob ein Laufwerksbuchstabe verwendet werden soll.

Wie lauten die Server-, Volume und Freigabe-Namen der Netzlaufwerke?

Die Server- und UNC-Namen der wichtigsten Netzlaufwerke:

Netzlaufwerk/DatenbereichServername (DNS) (*)Volume bzw. FreigabenameUNC-Name
H:-Laufwerkfs1-2-homehome \\fs1-2-home\home\users\<Campus-Benutzername>
G:-Laufwerkfs1-2-appsapps\\fs1-2-apps\apps\
I:-Laufwerkfs1-2-commoncommon\\fs1-2-common\common\
J:-Laufwerkfs1-2-datendaten\\fs1-2-daten\daten\
V:-Laufwerkfs1-2-vorlesungenvorlesungen\\fs1-2-vorlesungen\vorlesungen\
IAF-Laufwerkfs1-2-iafiaf\\fs1-2-iaf\iaf\
MI-Laufwerkfs1-2-mimi\\fs1-2-mi\mi\
EI-Laufwerkfs3-4-eiei\\fs3-4-ei\ei\
MV-Laufwerkfs3-4-mvmv

\\fs3-4-mv\mv\

BW-Laufwerkfs1-2-bwbw

\\fs1-2-bw\bw\

INFORMATIK-Laufwerkfs1-2-informatikinformatik\\fs1-2-informatik\informatik\

(*) Die Servernamen in der Tabelle sind alle um .rz.hs-offenburg.de zu ergänzen, um den vollständigen DNS-Namen zu erhalten; also z.B. fs1-2-home.rz.hs-offenburg.de.

Die Volume- bzw. Freigabenamen sind im UNC-Namen enthalten; in einigen Anwendungsfälle müssen sie aber separat angegeben werden.

Auch die Servernamen sind im UNC-Namen enthalten; in vielen Fällen funktioniert die angegebene Syntax mit kurzen Servernamen; in einigen Fällen muss statt dessen der vollständige DNS-Name des Servers angegeben werden, aus \\fs3-4-ei\ei\ wird dann z.B. \\fs3-4-ei.rz.hs-offenburg.de\ei\.

Die angegebenen UNC-Namen gelten in dieser Form für Windows.

Für Linux und Mac müssen Sie i.d.R. einen normalen Schrägstrich (/) statt dem umgekehrten Schrägstrich (\) verwenden. Siehe auch den FAQ-Eintrag "Was ist ein UNC-Name bzw. ein UNC-Pfad?".

Hinweis:

In manchen Fällen können Sie an den UNC-Namen direkt das gewünschte Unterverzeichnis anhängen, z.B. //fs3-4-mv.rz.hs-offenburg.de/mv/Kunsstofflabor. In manchen Fällen funktioniert das aber nicht - geben Sie im Zweifel den UNC-Namen nur bis zum Volumenamen an (z.B. //fs3-4-mv.rz.hs-offenburg.de/mv/) und klicken sich dann bis zum gewünschten Verzeichnis durch.

 

Was ist ein UNC-Name bzw. ein UNC-Pfad?

Was ist ein UNC-Name bzw. ein UNC-Pfad?

Welche Laufwerksbuchstaben sind zentral belegt, welche sind frei?

Wenn ein Anwender sich an einem Windows-Rechner mit OES-Client an den Servern der CIT anmeldet, werden über das zentrale Login-Skript automatisch einige Netzlaufwerke als Laufwerksbuchstaben in Windows eingebunden. Die zentral verwendeten Buchstaben sollten frei gehalten werden und nicht für eigene Zuordnungen oder für USB-Geräte verwendet werden.

Die CIT vergibt folgende Laufwerksbuchstaben über das zentrale Login-Skript:

  • F:\  - Login-Laufwerk, muss frei sein!
  • G:\ - Hilfslaufwerk für Anwendungsverteilung
  • H:\ - Homeverzeichnis
  • I:\ - Datenaustauschlaufwerk
  • J:\ - Datenlaufwerk
  • V:\ - Vorlesungslaufwerk
  • Z:, Y:, X: - als Suchpfad verwendete Laufwerksbuchstaben
  • M:, N:, W:, U:, T:, S:, L:, K: - für spezielle Datenbereiche verwendete Laufwerke

Die Laufwerksbuchstaben O:, P:, Q:, R: werden dauerhaft zur lokalen Verwendung frei gehalten.

Wo kann ich auf den Servern der Hochschule Daten ablegen?

Kommt darauf an, um was für Daten es sich handelt und wer auf diese zugreifen soll:

  • Daten, auf die nur Sie selbst zugreifen müssen, sollten Sie in Ihrem Homeverzeichnis ablegen?
  • Daten, die nur temporär zum Austausch abgelegt werden müssen, können Sie auf dem I:-Laufwerk ablegen. Nähere Informationen finden auf der Seite zu den Netzlaufwerken.
  • Daten, auf die Sie zusammen mit anderen zugreifen müssen sollten in einem speziellen Datenbereich abgelegt werden.  Nähere Informationen finden auf der Seite zu den Netzlaufwerken.
  • Daten, die Sie Studenten im Rahmen der Lehre zur Verfügung stellen wollen, können Sie auf dem V:-Laufwerk ablegen, sofern Sie nicht moodle verwenden wollen.  Nähere Informationen finden auf der Seite zu den Netzlaufwerken.
  • Private Daten dürfen Sie auf den Servern der Hochschule nicht ablegen!
Warum kann ich mich nicht einloggen? OES Client (ehem. Novell Client)

Wenn Sie sich am OES Client nicht anmelden können, dann kann dies verschiedene Ursachen haben; zunächst ist es einen Versuch wert, den Rechner einmal neu zu starten und es noch mal zu probieren; wenn das nichts bringt, sollte folgendes überprüft werden:

  • Wenn die Meldung "Baum bzw. Server nicht gefunden" kommt:

    • Möglicherweise ist Ihr Rechner gar nicht am Netz!

      • Prüfen Sie ob das Netzwerk-Kabel richtig eingesteckt ist.
      • Loggen Sie sich ohne Netzanmeldung lokal ein ( unter Windows XP "Nur Arbeitsstation" ankreuzen, unter Windows 7 "Nur bei Computer anmelden") und prüfen Sie, ob Sie ins Internet kommen

    • Möglicherweise ist die SLP-Konfiguration ("Servicestandort") des OES Clients nicht korrekt?

      • In diesem Fall können Sie sich über einen Workarround trotzdem anmelden: Klicken Sie im Anmeldefenster  auf "Erweitert" und tragen dann temporär bei Server einen der Server ein: fs1.rz.hs-offenburg.de, fs2.rz.hs-offenburg.de, fs3.rz.hs-offenburg.de, fs4.rz.hs-offenburg.de; probieren Sie ggfs alle Server durch.
      • Überprüfen Sie die SLP-Konfiguration anhand der Informationen auf dieser Seite:
        cit.hs-offenburg.de/it-dienste-systeme/arbeitsplaetze/datenhaltung/netzlaufwerke/ -> "Anleitung": Suchen Sie auf dieser Seite nach "Servicestandort"
      • Alternativ können Sie den Client über unsere automatische Installation neu installieren - dabei werden die Einstellungen automatisch gesetzt:
        cit.hs-offenburg.de/it-dienste-systeme/arbeitsplaetze/datenhaltung/netzlaufwerke/ -> "Anleitung" -> "Zugriff auf Netzlaufwerke von Windows-Rechnern mit OES Client" -> "Installation"

  • Wenn die Meldung "Anmeldung im Netzwerk war nicht möglich." erscheint:

    • Sehr wahrscheinlich sind "Benutzername" und/oder "Passwort" falsch!

  • Wenn die bisherigen Hinweise zu nichts führen: Testen Sie bitte, ob Sie sich an einem anderen Rechner anmelden können und bitten Sie jemand anderen, zu testen, ob er/sie sich an Ihrem Rechner anmelden kann. Mit diesen Informationen wenden Sie sich dann ans RZ.

Links

In die­sem Ab­schnitt fin­den Sie Links auf wei­ter­füh­ren­de In­for­ma­tio­nen mit Bezug zum Thema "Campus-Benutzerkonto".

Ordnungen des RZ

Informationen des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Informationen der ZENDAS (Zentrale Datenschutzstelle der badenwürttembergischen Universitäten)


Service bezogene Accounts

Dieser Bereich ist nicht für alle sichtbar. Melden Sie sich über das Website-"Login" in der Kopfzeile mit Ihrer Campus-Benutzerkennung an.